Wie funktioniert eine Überweisung?

Wie kommt Ihr Geld von Konto zu Konto?

Eines der häufigsten Zahlungsverfahren in Deutschland ist die Überweisung. Jeden Tag wechseln auf diese Weise Geldbeträge von Girokonto zu Girokonto. Aber wissen Sie was passiert, wenn Sie einen Überweisungsträger bei Ihrer VR Bank Rhein-Neckar eG abgegeben oder im Online-Banking ausgefüllt haben?

Was ist eine Überweisung?

Mit der Überweisung geben Sie den Auftrag an Ihre VR Bank Rhein-Neckar eG, einen Geldbetrag von Ihrem Konto auf ein anderes zu übertragen. Der Empfänger kann sein Konto bei der selben oder einer anderen Bank haben.

Um eine Überweisung auf den Weg zu bringen, füllen Sie einen Überweisungsträger aus. Das ist möglich auf Papier. Diese Überweisung geben Sie in Ihrer Filiale ab, man spricht dann von einer beleghaften Überweisung oder als elektronische Überweisung. Eine elektronische Überweisung erledigen Sie ganz einfach in Ihrem Online-Banking. Diese Übwerweisung nennt man "beleglos".

Welche Daten brauche ich um Geld zu überweisen?

  • Name des Empfängers bzw. Begünstigten
  • IBAN (internationale Kontonummer) des Empfängers bzw. Begünstigten
  • BIC (internationale Bankleitzahl) des Empfängers bzw. Begünstigten
  • Überweisungsbetrag in Euro und Cent
  • Verwendungszweck
  • Angaben (Name, Vorname, Firma, Ort) zum Absender bzw. Kontoinhaber

Was versteht man unter einer SEPA-Überweisung?

SEPA ist die Abkürzung für den englischen Begriff "Single Euro Payments Area" – auf Deutsch: "Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum".

Bei der SEPA-Überweisung kommen IBAN und BIC zum Einsatz. Die IBAN bedeutet die internationale Bankkontonummer (englisch: International Bank Account Number). Sie besteht in Deutschland aus 22 Stellen und setzt sich zusammen aus: einem Länderkennzeichen, einer Prüfziffer, Bankleitzahl und Kontonummer.

Wann wird eine Auslandsüberweisung getätigt?

Überweisungen in Länder außerhalb der EU und des EWR nennt man Auslandsüberweisungen. Dazu zählen auch Zahlungen in die Schweiz. Sofern diese nicht in Euro abgewickelt werden, sowie generell Überweisungen in Fremdwährungen.  

Benötigte Angaben für eine Auslandsüberweisung

  • Vollständiger Name und vollständige Anschrift des Empfängers
  • International gültige Kontodaten des Empfängers
  • Währung
  • Überweisungsbetrag
  • Ihre eigenen Kontoinformationen

Was ist eine Lastschrift?

Die Lastschrift ist ein bargeldloser Zahlungsvorgang. Dabei wird das Konto des Zahlungspflichtigen mit einem bestimmten und vorher festgelegten Geldbetrag durch den Zahlungsempfänger belastet.

SEPA-Lastschriftmandat

Damit der Zahlungsempfänger die Rechnungsbeträge per SEPA-Basis-Lastschriftverfahren einziehen kann, ist eine Einwilligung des Zahlungspflichtigen erforderlich. Dies geschieht in Form des SEPA-Lastschriftmandats. Damit erteilt man die Ermächtigung für den Einzug von fälligen Beträgen. Dies können zum Beispiel die Handyrechnung, Nebenkosten oder Mietzahlung sein. Der Zahlungsempfänger darf fällige Beträge dann von dem Konto des Zahlungspflichtigen einziehen. Zudem weist man die Bank an, die Lastschrift einzulösen.

Jedes SEPA-Lastschriftmandat muss folgende Angaben enthalten:

  • Bezeichnung des Zahlungsempfängers
  • eine Gläubiger-Identifikationsnummer (CI)
  • Name des Kunden (Zahler)
  • Bezeichnung der Bank des Kunden (Zahler)
  • seine Kundenkennung (IBAN)

Weiterer Service

Neben einer Überweisung über Ihr Girokonto bei uns erhalten Sie noch folgende Themen

  • Geld anlegen
  • Geld sparen
  • Kredit finanzieren
  • Kreditkarte
  • Altersvorsorge abschließen

Fragen und Antworten zur Überweisung und Lastschrift

Wie lange dauert eine Überweisung?

Wie lange Überweisungen im Inland dauern dürfen, hat der Gesetzgeber 2012 festgelegt: Länger als einen Bankarbeitstag darf es nicht dauern, um Geld von Girokonto A nach Girokonto B zu überweisen. Das gilt aber nur für alle elektronischen als auch Online-Überweisungen.

Eine beleghafte Überweisung in Papierform am Schalter darf länger in Anspruch nehmen. Hier ist die gesetzliche Überweisungsfrist einen Tag länger als bei elektronischen und Online-Überweisungen.

Feiertage und Wochenenden sind keine Bankarbeitstage. Hier werden keine Zahlungen weitergeleitet.

Was ist der Unterschied zwischen einer SEPA- und einer Auslandsüberweisung?

SEPA-Überweisungen können nur in Euro abgewickelt werden. Sie können nur an die teilnehmenden Länder ausgeführt werden. Auslandsüberweisungen können weltweit in Euro oder einer anderen Währung beauftragt werden.

Wo finde ich meine IBAN und den BIC meiner Bank?

Ihre IBAN und den BIC Ihrer VR Bank Rhein-Neckar eG finden Sie auf Ihren Kontoauszügen, im Online-Banking und auf Ihrer girocard (Debitkarte) ehemals EC-Karte.

Wann kann man eine Lastschrift zurückgegeben werden?

Innerhalb einer Frist von acht Wochen können Sie fehlerhafte Lastschriften zurückbuchen lassen. Die Frist für die Rückbuchung der Lastschrift beginnt mit dem Tag der Kontobelastung. Sie können die Rückbuchung der Lastschrift entweder persönlich in der Bankfiliale oder über Ihr Online-Banking in Auftrag geben.