Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Mit einem Klick auf das '+' gelangen Sie zur Vollversion der jeweiligen Pressemitteilung.

05.10.2020 - STADTPUNKTE-Tafeln an der VR Bank Rhein-Neckar

Rheinauer Geschichte vor Ort: STADTPUNKTE-Tafeln finden eine neue Stätte an der VR Bank Rhein-Neckar

STADTPUNKTE-Tafeln finden eine neue Stätte an der VR Bank Rhein-Neckar
Prof. Nieß (rechts) bedankt sich bei VR Bank Vorstandsmitglied Michael Mechtel (links)_Foto: Kathrin Schwab
21.09.2020 - Vorstandswechsel

Der langjährige Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Thomasberger beendet zum 31.12.2021 seine aktive Karriere. Zum 01.01.2022 wird Dr. Michael Düpmann neuer Vorsitzender des Vorstandes.

Durch seine langjährige und erfolgreiche Tätigkeit für die VR Bank Rhein-Neckar hat Dr. Thomasberger die durchweg positive Entwicklung der Bank mitverantwortet. Mit Kompetenz und Weitsicht hat er als Mitglied des Vorstandes auch in den turbulenten Zeiten der Finanzkrise in den Jahren ab 2008 für Stabilität in unserem Hause Sorge getragen und war ein Garant für Kontinuität, Zuverlässigkeit und Vertrauen. Im Jahre 2012 wurde Dr. Thomasberger in Anbetracht seiner besonderen Leistungen durch den Aufsichtsrat zum Vorsitzenden des Vorstandes bestellt.

Die Bewältigung schwieriger Aufgaben gehörte stets zu seinem Profil, so auch in wirtschaftlich problematischen Zeiten infolge des anhaltenden Zinstiefs oder aktuell auf Grund der negativen Einflüsse durch die Corona-Pandemie.

Aufsichtsrat und Vorstand stellen gemeinsam die Weichen

Zukunftsorientiert bereiten Aufsichtsrat und Vorstand nunmehr den bevorstehenden Wechsel an der Führungsspitze vor. Eine langfristige Unternehmensplanung war schon immer wesentlicher Bestandteil für den nachhaltigen Erfolg der Bank. „Das hohe Vertrauen, das sich Vorstand und Aufsichtsrat entgegenbringen, war Grundlage für die nunmehr getroffene Entscheidung“ erläutert Dr. Thomasberger.

Dr. Düpmann übernimmt zum Jahresbeginn 2022

Zum 01.01.2022 wurde Dr. Michael Düpmann durch den Aufsichtsrat zum Vorsitzenden des Vorstandes der Bank bestellt. Dr. Düpmann ist bereits seit dem Jahre 2012 Mitglied des Vorstandes und leitet derzeit erfolgreich das Vertriebsressort.

„Die VR Bank Rhein-Neckar ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich auf meinen neuen Aufgabenbereich und schätze das Vertrauen, das mir der Aufsichtsrat entgegenbringt“ so Dr. Düpmann.

Michael Mechtel, seit 2003 Mitglied des Vorstandes wird weiterhin das Risikomanagement und die Marktfolge der Bank verantworten. Jürgen Gärtner, der sein Berufsleben bei der VR Bank Rhein-Neckar begann und auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann, wird am 01.01.2022 in den Vorstand einziehen und dann den Vertrieb verantworten.

Aufsichtsrat mit Neuausrichtung des Vorstands hochzufrieden

„Für den gesamten Aufsichtsrat kann ich bestätigen, dass wir mit der vorgesehen Neuausrichtung des Vorstandes hochzufrieden sind, da hierdurch die Fortsetzung der vertrauensvollen Zusammenarbeit gewährleistet wird und wir mit Optimismus in die Zukunft schauen können.

Der herzliche Dank des Aufsichtsrates gebührt Dr. Wolfgang Thomasberger, der die nunmehr getroffenen Entscheidungen positiv mitgestaltet und mitgetragen hat“ teilt der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Walter Büttner, mit.

Hintere Reihe von links: Walter Büttner (Aufsichtsratsvorsitzender), Roland Marsch (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender), Dr. Wolfgang Thomasberger (Vorsitzender des Vorstands) von oben nach unten: Dr. Michael Düpmann, Michael Mechtel (beide Mitglieder des Vorstands), Jürgen Gärtner (Generalbevollmächtigter)
07.09.2020 - VR Bank begrüßt neue Azubis

15 junge Erwachsene starten ihre Ausbildung

Ein neuer, aufregender Lebensabschnitt begann am 1. September für den Nachwuchs bei der Genossenschaftsbank. Nach der Schule erwarten nun noch unbekannte Herausforderungen die Berufsanfänger. Voller Vorfreude starteten die jungen Damen und Herren in den ersten Tag ihrer Ausbildung bei der VR Bank Rhein-Neckar.

In diesem Jahr treten sechs junge Frauen und Männer ihre Ausbildung als Bankkauffrau oder Bankkaufmann an, fünf werden zu Finanzassistenten ausgebildet, einer zum Immobilienkaufmann und drei Abiturienten absolvieren ein duales Studium an der DHBW, einer davon absolvieren den Studiengang Bank und zwei den Studiengang Finanzdienstleistungen.

Der Vorsitzende des Vorstands Dr. Wolfgang Thomasberger begrüßt die neuen Mitarbeiter im VolksbankHaus. „Wir bieten jungen Menschen eine attraktive berufliche Perspektive. Zugleich sichern wir gutausgebildeten und hochqualifizierten Banknachwuchs und investieren in die Zukunft unserer VR Bank Rhein-Neckar. Unseren neuen Azubis wünsche ich einen guten Start ins Berufsleben und viel Freude an der Ausbildung“, so Thomasberger.

Die erste Woche der Auszubildenden dient dem gegenseitigen Kennenlernen und der Einführung in die Arbeitswelt der Banken. Bei einem gemeinsamen Azubi-Team-Event im Judomaxx in Speyer steht neben dem Spaßfaktor vor allem die Teambildung und -stärkung im Vordergrund.

Bei der Ausbildung setzt die VR Bank Rhein-Neckar auf Praxisbezug und Kundenorientierung. Auf dem Stundenplan stehen vielfältige Qualifikationsmaßnahmen sowie Verkaufstrainings und Projektarbeiten. Unterstützt und begleitet werden die angehenden Banker von einem zweiköpfigen Ausbilder-Team, den Ausbildungsbeauftragten in den Filialen sowie von Azubi-Paten aus höheren Lehrjahren.

Neue Auszubildende 2020
24.08.2020 - „Großer Stern des Sports“ 2020 in Bronze für TFC 1861

Großer Jubel beim Turn- und Fecht-Club 1861 e.V. Ludwigshafen

Dr. Wolfgang Thomasberger, der Vorsitzende des Vorstands der VR Bank Rhein-Neckar eG, überreichte in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck dem Vereinsvorstand am 21.08.2020 den „Großen Stern des Sports“ in Bronze.

Der Der TFC ist der älteste Sportverein in Ludwigshafen. Trotz der langen Geschichte ist es ein junger und dynamischer Verein, dessen Basis die Kinder- und Jugendförderung bildet. Das langfristig angelegte Jugendkonzept des Vereins soll Kindern und Jugendliche helfen, ihre Orientierung zu finden und ihnen Mut geben, ihre Zukunft erfolgreich zu gestalten.

Auch in der jetzigen schwierigen Situation, haben sich die Vereinsverantwortlichen Gedanken gemacht, wie sie mit ihren Jugendlichen aktiv bleiben können und haben deshalb unter anderem einen Einkaufsservice für ältere Menschen gestaltet. Neben einer schulischen Förderung ist die Unterstützung beim Übergang in das Erwachsenen- und Berufsleben der jungen Vereinsmitglieder ein zentraler Bestandteil des TFC-Jugendkonzeptes.

Das Engagement des Vereins überzeugte die Jury-Mitglieder und verleiht hierfür den „Großen Stern des Sports“ in Bronze. Die Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert und sie ist zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports“. Der TFC hat sich für die Auszeichnung „Sterne des Sports“ in Silber auf Landesebene qualifiziert.

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken und Raiffeisenbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits seit 2004 vergeben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist.

Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Bundessieger im jährlichen Wechsel persönlich ausgezeichnet.

 

Sterne des Sports 2020,  Großer Stern des Sports 2020 in Bronze, TFC 1861 Ludwigshafen
v.l.n.r.: Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Olaf Vogel (Abteilungsleiter Hockey), Christian Hanz (1. Vorsitzender des TFC 1861 e.V. Ludwigshafen), Christoph Heller (Ortsvorsteher Südliche Innenstadt), Ulla Walther-Thiedig (Ludwigshafener Sportverband), Dr. Wolfgang Thomasberger (Vorsitzender des Vorstands der VR Bank Rhein-Neckar eG)

Videobeitrag

Video wurde erstellt von mrn-news.de.

29.05.2020 - Digitale Vertreterversammlung der VR Bank Rhein-Neckar eG

Vertreterversammlung hat am 25. Mai 2020 erstmals ausschließlich digital stattgefunden.

Das Coronavirus bestimmt und verändert unseren Alltag dramatisch. Für uns alle erwachsen hieraus täglich neue Herausforderungen. Die Gesundheit unserer Vertreter, Mitarbeiter und beteiligter Dienstleister hat für uns höchste Priorität. Ein Ende der Pandemie ist noch nicht absehbar, dennoch gilt es handlungsfähig zu bleiben. Vorstand und Aufsichtsrat der VR Bank Rhein-Neckar haben deshalb gemeinsam entschieden, die vom Gesetzgeber geschaffenen Erleichterungen zu nutzen und in diesem Jahr ausnahmsweise eine digitale Vertreterversammlung abzuhalten. Diese fand am 25. Mai 2020 unter reger Beteiligung der Vertreterinnen und Vertreter der Genossenschaftsbank statt.

Aufsichtsratsvorsitzender Walter Büttner und der Vorsitzende des Vorstands    Dr. Wolfgang Thomasberger berichteten den Vertretern der Genossenschaftsbank über ein außergewöhnliches Geschäftsjahr 2019, das mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen wurde. „Wir haben in 2019 gute Grundlagen geschaffen, um auch die aktuellen und künftigen Herausforderungen erfolgreich zu meistern“, so Thomasberger.

Anspruchsvolle Rahmenbedingungen wie die anhaltenden Niedrigzinsen, neue regulatorische Anforderungen und ein starker Wettbewerb prägten die Geschäftstätigkeit der Bank. Die Bilanzsumme beträgt 4.464 Millionen Euro und ist damit um 296 Millionen Euro größer als im Vorjahr. Die Einlagen der Kunden und das Volumen ausgegebener Kundenkredite sind im Vergleich zu 2018 gestiegen. Die Genossenschaftsbank betreute 2019 ein Kundenvolumen von 8.354 Millionen Euro; das ist ein Zuwachs von 860 Millionen Euro. Die Ergebnisentwicklung der VR Bank Rhein-Neckar war zum einen geprägt von einem nachhaltig schwierigen Umfeld für Geschäftsbanken. So waren die operativen Ergebnisse unter Druck. Das Zinsergebnis sank trotz erhöhtem Geschäftsvolumen leicht um 1,5 Millionen Euro auf 61,5 Millionen Euro. Ebenso ging das Provisionsergebnis leicht um 0,5 Millionen Euro auf 27,9 Millionen Euro zurück.

Durch eine konsequente Kostendisziplin konnte der Verwaltungsaufwand um 0,7 Millionen Euro auf 59,5 Millionen Euro zurückgefahren werden. In Summe führte dies zu einem leicht gesteigerten Bilanzgewinn von 9,98 Millionen Euro. Dass auch die Anteilseigner mit diesen Erfolgszahlen zufrieden waren, machten sie in ihrem Abstimmungsverhalten deutlich. Vorstand und Aufsichtsrat wurden jeweils mit großer Mehrheit entlastet. Die zur Wiederwahl aufgestellten Aufsichtsratsmitglieder Dr. Inge Herold, Mathias Hensel, Andreas Lochbühler, Roland Marsch und der Aufsichtsratsvorsitzende Walter Büttner wurden in ihrem Aufsichtsratsamt bestätigt.

Die Versammlung folgte dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand, in diesem Jahr keine Dividende auszuschütten und die dafür vorgesehenen Mittel auf das nächste Jahr vorzutragen. Im Zuge der Vertreterversammlung 2021 wird dann über die Verwendung des gesamten als Dividende für 2019 vorgesehenen Betrages entscheiden. Durch die Beschlüsse der Vertreterversammlung wird das Eigenkapital der VR Bank Rhein-Neckar um insgesamt 38,7 Millionen Euro gestärkt.

15.05.2020 - Alle Filialen wieder geöffnet

Ab Montag, 18 Mai, stehen Kunden wieder über 40 Filialen zur Verfügung.

Ein weiterer Schritt zur Normalität. Nachdem Bund und Länder weitere Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen haben, öffnen am Montag wieder die Filialen der VR Bank Rhein-Neckar.

Für einen Besuch in einer Filiale gelten weiterhin die von Bund und Ländern vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist für alle Besucherinnen und Besucher verpflichtend und die maximale Anzahl von Personen, die sich innerhalb einer Filiale aufhalten darf, ist beschränkt. Auch die Abstandsregel zwischen zwei Personen gilt weiterhin. Der Mindestabstand sollte 1,5 bis 2 Meter betragen. Wir bitten unsere Mitglieder und Kunden um Verständnis für diese Einschränkungen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind angewiesen, auf die Einhaltung der Regeln zu achten.

Weiterhin sind wir in der Metropolregion Rhein-Neckar fest verwurzelt und haben unsere Öffnungszeiten an die Kundenbedürfnisse angepasst. Die persönlichen Zeiten auf den Filialen werden stärker in Service- und Beratungszeiten aufgeteilt. Die Beratungstermine finden individuell nach Vereinbarung auch gerne über die Servicezeiten hinaus statt. Damit erhöhen wir die Beratungsqualität vor Ort.

Natürlich stehen unseren Kunden rund um die Uhr auch das Kunden-Service-Center 0621 1282 - 0, unsere Geldautomaten und SB-Terminals sowie unser Online-Banking zur Verfügung.

Aktuelle Informationen und Servicezeiten finden Sie auf unserer Website: https://www.vrbank.de/filialen

08.05.2020 - Unterstütztung für Mitglieder und Kunden

VR Bank Rhein-Neckar eG unterstützt Mitglieder und Kunden auch während der Corona-Krise

Solides Geschäftsergebnis 2019 sichert Zukunft

Die Eindämmung der Corona-Pandemie führte zu bisher nicht vorstellbaren Maßnahmen von Bund und Ländern. Unser Alltag hat sich zwangsweise dramatisch verändert und das gesellschaftliche Leben ist annähernd zum Erliegen gekommen. „Für uns alle erwachsen hieraus immer neue Herausforderungen. Wir als VR Bank Rhein-Neckar sind in besonderer Weise gefordert, unsere Mitglieder und Kunden gerade in dieser Krise zu begleiten und zu unterstützen. Binnen kürzester Zeit waren wir gezwungen Prozesse, Strukturen und Kommunikationswege neu zu denken und ohne Testphase zu implementieren. Außergewöhnliche Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen.“ so der Vorsitzende des Vorstands Dr. Wolfgang Thomasberger.

Nach einem zufriedenstellenden Ergebnis 2019 gilt es jetzt die anspruchsvollen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, zu bewältigen. „Wir haben unser Geschäftsmodell im vergangenen Jahr konsequent und ausbalanciert weiterentwickelt und so eine solide Basis für die Zukunft geschaffen“, so Thomasberger.

Die VR Bank Rhein-Neckar hat 2019 ihr Kreditgeschäft in der Region weiter ausgebaut. „Auch im zunehmend schwierigen Zinsumfeld stehen wir unseren Kundinnen und Kunden als zuverlässige Finanzierungspartner zur Seite“, unterstreicht der Vorsitzende des Vorstands Dr. Wolfgang Thomasberger.

Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stelle eine steigende Herausforderung dar. „Sie belastet die Sparerinnen und Sparer, erhöht die Gefahr von Altersarmut und wirkt sich – wie ökonomische Studien zeigen – langfristig negativ auf die gesamte Volkswirtschaft aus“, so Thomasberger.

Der schwierigen Zinssituation zum Trotz flossen der Genossenschaftsbank 2019 weitere Kundeneinlagen zu. Deren Volumen erhöhte sich um 206 Millionen Euro auf 3.688 Millionen Euro. Kräftig wachsen konnte die Bank auch im Kreditgeschäft: 306 Millionen Euro Zuwachs konnte verbucht werden. In der Folge wuchs die Bilanzsumme der Bank um 296 Millionen Euro auf 4.464 Millionen Euro. Zudem stiegen die verwalteten Gelder der VR-Bank-Kundinnen und -kunden in Wertpapierdepots und bei genossenschaftlichen Partnerinstituten wie der Union Investment, Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R+V-Versicherung um 11,5 Prozent.

86.083 Mitglieder tragen die VR Bank Rhein-Neckar.

„Unsere Mitglieder honorieren unsere wichtige Rolle im regionalen Kredit- und Einlagengeschäft. Dieses ist für uns ein zentraler Teil unseres genossenschaftlichen Förderauftrages. Wir begleiten unsere Kunden partnerschaftlich in jeder Lebenssituation!“, so Thomasberger.

„Eine bedeutsame Rolle spielen wir zudem als Arbeitgeber und Ausbilder. In 2019 beschäftigen wir 651 Menschen, darunter 51 Auszubildende“, unterstreicht der Vorsitzende des Vorstands „Auch als Steuerzahler leisten wir einen relevanten Beitrag für unsere Region und darüber hinaus.“ Für 2019 zahlt die VR Bank Steuern in Höhe von über 8 Millionen Euro.

Die Ergebnisentwicklung der VR Bank Rhein-Neckar war zum einen geprägt von einem nachhaltig schwierigen Umfeld für Geschäftsbanken. So waren die operativen Ergebnisse unter Druck. Das Zinsergebnis sank trotz erhöhtem Geschäftsvolumen leicht um 1,5 Millionen Euro auf 61,5 Millionen Euro. Ebenso ging das Provisionsergebnis leicht um 0,4 Mio. Euro auf 27,9 Millionen Euro zurück.

Durch eine konsequente Kostendisziplin konnte der Verwaltungsaufwand um 0,7 Millionen Euro auf 59,5 Millionen Euro zurückgefahren werden. Gleichzeitig wurden umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur getätigt so z. B. 1,7 Millionen Euro in die Modernisierung der Filialstandorte Mannheim-Rheinau, Dannstadt-Schauernheim und Ludwigshafen-Maudach.

Die VR Bank Rhein-Neckar profitierte in 2019 zudem von positiven Einmaleffekten und wird daher zur weiteren Stärkung insgesamt 38,7 Millionen Euro dem Eigenkapital zuführen. In Summe ergibt sich ein leicht gesteigerter Bilanzgewinn von 9,98 Millionen Euro.

Die für den 25. Mai 2020 geplante Vertreterversammlung wird zum Schutz der Gesundheit aller Teilnehmenden und angesichts der aktuellen behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus digital stattfinden. Selbstverständlich ist bei dieser digitalen Form der Vertreterversammlung gewährleistet, dass die Vertreter all ihre satzungsgemäßen Rechte vollumfänglich wahrnehmen und unter anderem über den Bilanzgewinn entscheiden. Mit dem erzielten Bilanzgewinn 2019 ist die VR Bank Rhein-Neckar grundsätzlich in der Lage, eine Dividende in Höhe von vier Prozent an ihre Mitglieder zu zahlen. Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses war dies auch so geplant. Da derzeit die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch lange nicht einschätzbar sind, ist es vorausschauend, die vorhandenen Mittel zunächst nicht auszuzahlen. Unter Einhaltung der dringenden Empfehlung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und unter Abwägung aller Interessen schlägt der Vorstand gemeinsam mit dem Aufsichtsrat nunmehr vor, auf eine Dividendenausschüttung für das Geschäftsjahr 2019 zu verzichten und den zunächst dafür vorgesehenen Betrag komplett auf das Jahr 2020 vorzutragen.

„Trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen und der aktuellen Einflüsse durch die Corona-Pandemie sind wir zuversichtlich, auch 2020 in der Region für unsere Mitglieder und Kunden erfolgreich zu wirken“, so Thomasberger.

Bilanzsumme 4,464 Mrd. Euro
Kredite an Kunden 2,471 Mrd. Euro
Kundeneinlagen 3,688 Mrd. Euro
Betreutes Kundenvolumen 8,354 Mrd. Euro
Mitarbeiter inkl. Azubis in 2019 651
Auszubildende in 2019 51
Mitglieder per 31.12.2019 86.083
30.04.2020 - Wiedereröffnung vorübergehend geschlossener Filialen

Ab Montag, 04.05.2020 öffnen zwölf weitere Filialen unter Einhaltung strenger Hygieneschutzmaßnahmen und Abstandsregeln.

Nachdem Bund und Länder nun erste Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen haben, kehrt langsam und teilweise das öffentliche Leben in die Metropolregion Rhein-Neckar zurück. In Anlehnung an die von den Landesregierungen beschlossenen Maßnahmen wird die VR Bank Rhein-Neckar standortindividuell Filialen wieder öffnen. Ab Montag stehen den Mitgliedern und Kunden wieder 18 und damit die Hälfte aller Filialen zur Verfügung.

Für alle Standorte der VR Bank Rhein-Neckar wurden zusätzliche Hygieneschutzmaßnahmen – insbesondere im Hinblick auf größtmögliche Sicherheit bei direkten Kundenkontakten – getroffen. Von Plexiglas an den Arbeitsplätzen bis hin zu Zutrittskontrollen im Bedarfsfall. Gleichwohl für Kunden in Baden-Württemberg keine Verpflichtung zur Bedeckung von Mund und Nase besteht, empfehlen wir jedoch einen entsprechenden Mund-Nasen-Schutz in all unseren Filialen zu tragen.

„Die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter hat für uns nach wie vor höchste Priorität“, betont Dr. Wolfgang Thomasberger, Vorsitzender des Vorstands der VR Bank Rhein-Neckar. „Wir sind weiterhin in unserer Region fest verwurzelt und haben unsere Öffnungszeiten an die Kundenbedürfnisse angepasst. Ab sofort haben wir unsere persönlichen Zeiten auf den Filialen stärker in Service- und Beratungszeiten aufgeteilt. Die Beratungstermine finden individuell nach Vereinbarung auch gerne über unsere Servicezeiten hinaus statt. Damit erhöhen wir die Beratungsqualität vor Ort“, so Thomasberger.

Natürlich stehen unseren Kunden rund um die Uhr auch das Kunden-Service-Center 0621 1282 - 0, unsere Geldautomaten und SB-Terminals sowie unser Online-Banking zur Verfügung.

22.04.2020 - VR Bank spendet Tablet DRK-Altenhilfe Vorderpfalz

Bewohner können so während der Corona-Krise mit Familien videochatten und sind sich menschlich nahe.

Trotz der Corona-Pandemie ist es im DRK-Pflegeheim „In der Melm“ nicht trostlos. Dank der Spende der VR Bank Rhein-Neckar eG von zehn nagelneuen Tablets kommt bei den 119 Bewohnerinnen und Bewohnern keine Langeweile auf, obwohl sie nicht von ihren Liebsten besucht werden dürfen.

Mit Unterstützung der Alltagsbegleiter skypen sie mit ihren Kindern, Enkelkindern und anderen Verwandten. „So wurde das Tablet für unsere Bewohner zum Tor der Welt. Vielen Dank für diese nahezu „lebenswichtigen“ Tablet-Spenden in der Corona-Krise“, sagt Jürgen Stephan, Leiter des DRK-Pflegeheimes „In der Melm“. 

„Es war mir eine Herzensangelegenheit, die Seniorinnen und Senioren des DRK-Pflegeheims mit den zehn neuen Tablets im Wert von 2.000 Euro zu unterstützen und ihnen damit eine Freude zu machen. Der Kontakt zu ihren Familienangehörigen ist gerade in diesen Zeiten so wichtig und wenn es aktuell direkt nicht möglich ist, dann doch wenigstens digital via Internet", erklärt Dr. Michael Düpmann, Vorstandsmitglied der VR Bank Rhein-Neckar.

Immer wieder ist ein freudiges „Hallo" oder „Alla bis morgen" im Pflegeheim zu hören, wenn sich die Bewohner mit ihren Verwandten über das Tablet unterhalten. Die Gesichter strahlen regelrecht vor Glück und dabei kommt Lebensfreude auf. „Ich finde es total klasse, mit meinem Neffen zu erzählen“, freut sich Bewohner und Heimbeirat Günter Elflein. Der älteste Tablet-Nutzer ist ein 101-jähriger Bewohner, der gerne mit seiner Tochter chattet. Also für die neue Technik ist niemand zu alt.

Die Resonanz der Tablet-Spender war großartig. „Dafür bedanken wir uns bei allen recht herzlich. Gerade in den momentan schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass sich die Bewohner und ihre Verwandten menschlich nahe sind. Wir werden weiterhin nach Wegen suchen, den Austausch zu fördern" hebt Michael Kurz, Geschäftsführer der DRK-Altenhilfe Vorderpfalz hervor.

VR Bank spendet Tablet DRK-Altenhilfe Vorderpfalz
Bewohner und Heimbeirat Günter Elflein
20.03.2020 - Bankdienstleistungen und Bargeldversorgung gesichert

Alle Bankdienstleistungen sind gesichert, insbesondere die Bargeldversorgung

Zum Schutz unserer Kunden, Mitarbeiter und aller Menschen hier in der Metropolregion übernimmt auch die VR Bank Rhein-Neckar eG Verantwortung und setzt zahlreiche Maßnahmen zur Reduzierung der persönlichen Kontaktpunkte um. In Anlehnung der Vorgaben von Bund und Ländern, werden wir, um der Ausbreitung des Coronavirus aktiv entgegenzuwirken, die meisten unserer Filialen ab dem 26.03.2020 für den Publikumsverkehr schließen. Diese Maßnahme werden wir zunächst bis zum 17.04.2020 aufrechterhalten.

Um in diesen besonderen Zeiten auch eine persönliche Grundversorgung unserer Kunden zu gewährleisten, bleiben die folgenden Filialen: VolksbankHaus (MA Augustaanlage), MA N2, MA- Seckenheim, Heddesheim, LU-Oggersheim, Mutterstadt sowie unsere Firmenkundenkasse in Maudach weiterhin geöffnet.

Von den vorübergehenden Schließungen nicht betroffen ist die Bargeldversorgung in allen unseren Filialen über die Geldautomaten. Wir haben alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um stets eine Bargeldversorgung im gesamten Geschäftsgebiet der VR Bank Rhein-Neckar eG sicher zu stellen. Die Selbstbedienungsbereiche, mit Geldautomaten, Kontoauszugsdruckern, Ein- und Auszahlautomaten und Service-Terminals für Überweisungen, stehen weiterhin in all unseren Filialen rund um die Uhr zur Verfügung.

Wir haben unsere Reinigungsfirmen damit beauftragt, die Reinigung aller Geräte in den SB-Bereichen zu intensivieren. Trotz allem sollten Sie bei Hautkontakt mit jeglichen öffentlichen Gegenständen vorsichtig sein. Nach Möglichkeit waschen Sie sich nach Nutzung direkt die Hände. Da sich Coronaviren über Sekrete des Atmungstrakts übertragen, fassen Sie sich möglichst nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht – vor allem nicht an Augen, Mund und Nase.

Der Zugriff auf die Kunden-Schließfächer in den geschlossenen Filialen ist auch ab dem 26.03. in dringenden Fällen gewährleistet, jedoch eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich.

Im Gegenzug haben wir unser Telefonteam verstärkt und bieten unseren Kunden daneben auch den bequemen Weg via E-Mail oder Chat an. Unsere digitale Filiale, also unser Online-Banking und die VR-BankingApp, hat ebenfalls 24 Stunden / 7 Tage die Woche geöffnet.

Auch unser Firmenkundenteam haben wir personell verstärkt, um unseren Kunden jetzt in der Krise mit den erforderlichen Liquiditätssicherungsmaßnahmen partnerschaftlich zur Seite zu stehen. Nur gemeinsam kann es gelingen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzufedern.

Die aktuellen Auswirkungen treffen auch unser Geschäftsmodell, steht doch der persönliche Kontakt zwischen Kunden und Berater im Zentrum unseres Beratungsansatzes. Um die wirtschaftlichen Folgen der sinkenden Kundenkontakte zur weiteren Eindämmung des Coronavirus und um die Betreuungssituationen der Mitarbeiterkinder zu verbessern, prüfen Vorstand und Betriebsrat gemeinsam, einen Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit zu versetzen.

All unsere Maßnahmen sind zunächst auf vier Wochen begrenzt und werden permanent überprüft.

Wir danken unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihren Einsatz. Ebenso danken wir unseren Mitgliedern und Kunden, denn diese zeigen überwiegend Verständnis für diese dynamische Lage.

11.03.2020 - VR Bank spendet 15.000 Euro an Jugendfarm Ludwigshafen

Mitarbeiter der VR Bank Rhein-Neckar eG spenden 15.000 Euro an die Jugendfarm Ludwigshafen

Erlös des Weihnachtsmarktes überreicht

Mitarbeiter der VR Bank Rhein-Neckar besuchten die Jugendfarm in Ludwigshafen-Pfingstweide und überreichten dem ersten Vorsitzenden des Vorstands Dr. Christian Dietz einen Spendenscheck in Höhe von 15.000 Euro. Diese Summe ist das Ergebnis des 15. VR-Benefiz Weihnachtsmarktes, der am 27. und 28. November vergangenen Jahres im VolksbankHaus in der Augustaanlage in Mannheim stattgefunden hat.

Jährlich richten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Adventszeit in Eigenregie einen Weihnachtsmarkt aus. Durch das beachtliche Engagement der Bankmitarbeiter konnten mittlerweile über 220.000 Euro an gemeinnützige Vereine und Organisationen überreicht werden.

Bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks durch das Weihnachtsmarktteam der VR Bank bedankte sich Dietz: „Wir freuen uns riesig über die Unterstützung und sind somit einem unserer finanziellen Großprojekte nähergekommen. Aktuell durchstöbern wir verschiedene Spielplatzkataloge für einen neuen Kletterturm und hoffen, dass dieser bis zum Spätsommer realisiert werden kann.“

Das Weihnachtsmarktteam der VR Bank Rhein-Neckar hat sich bewusst für die Jugendfarm Ludwigshafen entschieden. Bereits seit 1976 werden auf der Jugendfarm unter professioneller pädagogischer Anleitung Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu verantwortungsbewussten jungen Menschen begleitet. Durch die aktive Arbeit in der Natur, im Garten und mit den Tieren werden Beziehungen gepflegt, Verantwortung gelernt und Rücksichtnahme geübt.

Spendenübergabe, Jugendfarm Ludwigshafen

v.l.n.r.: VR-Bank Mitarbeiter Karlheinz Lohnert, Marcus Hetterich und Sabine Ewald überreichen den Spendenscheck an den Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Christian Dietz.

20.02.2020 - Ehren-VR-Bänker

Ehepaar Benke neue Kappenträger

Eine illustre Runde von Würdenträgern trifft sich jedes Jahr in der heißen Phase der Karnevalszeit, um den Kreis der Kappenträger zu vergrößern. Am Mittwoch wurden gleich zwei Persönlichkeiten mit ausgeprägtem Humor und Frohsinn ausgezeichnet: Bettina Ankele-Benke und Diethelm Benke, die langjährigen Betreiber des Europa-Hotels, jetzt Tulip-Inn Ludwigshafen City.

42 Jahre lang hatte das Paar das Vier-Sterne-Haus am Ludwigsplatz in der Innenstadt geführt, modernisiert und ausgebaut, in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Sohn Sebastian. Im August vergangenen Jahres hatte die Familie das Hotel offiziell an einen neuen Betreiber übergeben.

Die Bankvorstände Dr. Michael Düpmann und Michael Mechtel setzten den Würdenträgern die Kappen auf und überreichten ihnen die Ehrenurkunden. „Als Träger der Ehren-VR Bänker Narrenkappe genießen Sie nun ausgesprochene Narrenfreiheit. Sie bekommen die Macht verliehen, selbst die Obrigkeit frei und ohne Angst vor Sanktionen kritisieren zu können. Bitte machen Sie davon heute Abend reichlich Gebrauch“, so Mechtel.

Die Freude über die Ehrung ist groß „Wir fühlen uns sehr geehrt in den Kreis der Ehren-VR-Bänker aufgenommen zu werden und tragen die Kappen mit Stolz“, so Bettina Ankele-Benke. Christoph Heller, Ortsvorsteher der Südlichen Innenstadt und ebenfalls Ehren-VR-Bänker, würdigte in seiner humorigen Laudatio das Engagement und die Verdienste der Benkes für Ludwigshafen und die Metropolregion Rhein-Neckar.

Mundartdichter Paul Tremmel, ebenfalls Kappenträger, sorgte mit seinen lockeren Sprüchen für etliche Lacher in der närrischen Runde. Kabarettist Detlev Schönauer, gebürtiger Mainzer und Wahlsaarländer, philosophierte unter anderem über seine thekenphilosophischen Betrachtungen und brillierte mit seinen Sprachen und Dialekten.

Seit 1986 verleiht die Genossenschaftsbank die Ehrung an Persönlichkeiten, die sich um Ludwigshafen verdient gemacht haben. Zu den VR-Ehren-Bänkern zählen u.a. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Pfalzbau-Intendant Tilmann Gersch, Wolfgang van Vliet, Ernst Merkel, Dr. Peter Uebel und Anke Simon.

Ehren-VR-Bänker, Bettina Ankele-Benke, Diethelm Benke
v.l.n.r.: Vorstandsmitglied Dr. Michael Düpmann, Bettina Ankele-Benke, Diethelm Benke, Vorstandsmitglied Michael Mechtel und Christoph Heller.
13.02.2020 - Narren feiern VR-Bankfastnacht

Mannheimer Stadtprinzenpaar und Bankvorstand stimmen sich auf heiße Phase Session ein

Maren-Michelle I. aus dem Hause der VR Bank Rhein-Neckar, Jubiläumsprinzessin der KG Lallehaag, Prinzessin der Stadt Mannheim und der Kurpfalz, regiert mit ihrem Prinzen, Naro I. von B & X die Narren bis Aschermittwoch. Bei der traditionellen Bankfastnacht der VR Bank Rhein-Neckar im Seckenheimer Schloss feierten annährend 333 Fastnachter ausgelassen.

Das Vorstandstrio der Genossenschaftsbank lud zum 37. Narrenempfang. Die Fastnachtsvereine schickten fleißig ihre Delegationen. Dem Prinzenpaar überreichten die Vorstandsmitglieder Michael Mechtel und Dr. Michael Düpmann jeweils eine Sonderspende in Höhe von 1.111,11 Euro für ihre jeweiligen sozialen Projekte.

Das Tanzpaar des KV Ladeberger Ratze, Celina Schwarz und Alessandro Pascarella, begeisterten mit ihrem Tanz „Die verzauberte Vogelscheuche“ die Gäste. Die Stimmungswogen gingen mit dem Männerballett Suleiman vom Lallehag weiter nach oben. Die bezaubernden Herren glänzten in ihren Rollen bei „Lizzi und der wilde Kaiser“. Bei der traditionellen Ordensverleihung wechselte kiloweise Edelmetall den Besitzer. Das ein oder andere Bützje wurde hier liebvolle verteilt.

Die Lieblichkeiten und Tollitäten, allen voran das Mannheimer Stadtprinzenpaar Maren Michelle I. und Naro I., amüsierten sich köstlich bei den Bankern und bedachten die Damen und Herren mit einem dreifachen Monnem AHOI.

Den Saal zum Kochen brachte Tausendsassa Jens Huthoff mit seiner Band. Er sorgte für musikalische Hochstimmung und beste Feierlaune bis weit nach Mitternacht. Durch den närrischen Abend führten neben der Stadtprinzessin souverän die Moderatoren Georg Wolf, Hansjörg Ebert und Jürgen Zink.

22.01.2020 - „Sterne des Sports“: Zweiter Platz für IGSH

„Sterne des Sports“: Zweiter Platz für die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim

Bundeskanzlerin zeichnet Heddesheimer IGS aus

Der „Große Stern des Sports“ in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport aus Berlin. Die Vertreter des Pankower Mehrspartenvereins nahmen den bedeutendsten Preis für Sportvereine in Deutschland in Verbindung mit einem Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro bei der feierlichen Verleihung am Dienstag (21. Januar) in der Berliner DZ BANK aus den Händen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), entgegen. Pfeffersport setzte sich mit dem Erfolg gegen die 16 weiteren Sportvereine aus dem gesamten Bundesgebiet durch, die im Herbst 2019 jeweils auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden waren und sich damit für die Gold-Verleihung qualifiziert hatten.

Auf dem zweiten Platz landete die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim aus Baden-Württemberg mit dem Projekt „Wir arbeiten zusammen!“. Dritter wurde der sächsische Sportclub Riesa mit dem Projekt „Sport ist Klasse“. Alle weiteren Finalisten wurden gemeinschaftlich auf den vierten Platz gewählt. Die Bundeskanzlerin zeigte sich von den Leistungen der Vereine sehr angetan. „Mein herzliches Dankeschön geht an alle Vereine, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Mit Ihrem großartigen ehrenamtlichen Engagement bilden Sie eine zentrale Grundlage für das Gemeinwesen und leisten einen überaus wichtigen Beitrag für unsere demokratische Gesellschaft“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Meine besonderen Glückwünsche gehen natürlich an die Siegerinnen und Sieger von Pfeffersport, die hier in Berlin mit Leidenschaft ein ganz besonderes Projekt initiiert haben und mit Leben füllen.“

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann zeigte sich sehr beeindruckt von den vielfältigen Projekten der 17 Finalisten, die stellvertretend für das Engagement der Vereine in Sportdeutschland stehen. „Der Vereinssport ist heute so vielschichtig und wertvoll wie wohl nie zuvor in seiner jahrhundertelangen Geschichte. Gerade in Zeiten der Digitalisierung geht an vielen Stellen in unserem Land der persönliche Kontakt der Menschen verloren.

Im Vereinssport dagegen werden echte soziale Netzwerke aufrechterhalten und gemeinschaftlich gepflegt“, sagte Hörmann. „Der Siegerverein steht symbolisch dafür und lebt die bewährte Vereinsoffenheit vorbildlich.“ BVR-Präsidentin Marija Kolak lobte das große Engagement der Menschen in den Vereinen: „Alle Vereine und Projektbeteiligte, die an den ‚Sternen des Sports‘ teilgenommen haben, können sich als echte Gewinner fühlen. Sich gemeinsam für eine Sache stark zu machen, das Prinzip ‚einer für alle, alle für einen‘ prägt nicht nur die Vereine, sondern auch uns Genossenschaftsbanken.“

In Heddesheim wird vereinsübergreifend zusammengearbeitet. Mit einer ebenso einfachen wie genialen Idee schaffte es die badenwürttembergische Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (IGSH) mit Unterstützung der VR Bank Rhein-Neckar auf den zweiten Platz: Mit dem Projekt „Wir arbeiten zusammen!“ baute die IGSH für teilnehmende Vereine ein Servicebüro auf, in dem neben der gemeinsamen Mitarbeiterverwaltung und allgemeinen administrativen Aufgaben die sportliche Entwicklungsplanung für neue übergreifende Sportprojekte übernommen wird. Das Besondere: Die Vereine bleiben dabei komplett selbstständig, die Ehrenamtlichen werden durch den Wegfall der zeitraubenden Bürokratie entlastet und die Mitglieder profitieren von einer besseren Koordination der Angebote. Die Gemeinde Heddesheim unterstützt dieses Projekt und beteiligt sich zum Beispiel durch Bereitstellung der Räumlichkeiten für das Servicebüro.