Pressemitteilungen

Neues von Ihrer Bank

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Wir informieren die Presse regelmäßig über Aktivitäten und Neuigkeiten in eigener Sache. Mit einem Klick auf das '+' gelangen Sie zur Vollversion der jeweiligen Pressemitteilung.

20.02.2020 - Ehren-VR-Bänker

Ehepaar Benke neue Kappenträger

Eine illustre Runde von Würdenträgern trifft sich jedes Jahr in der heißen Phase der Karnevalszeit, um den Kreis der Kappenträger zu vergrößern. Am Mittwoch wurden gleich zwei Persönlichkeiten mit ausgeprägtem Humor und Frohsinn ausgezeichnet: Bettina Ankele-Benke und Diethelm Benke, die langjährigen Betreiber des Europa-Hotels, jetzt Tulip-Inn Ludwigshafen City.

42 Jahre lang hatte das Paar das Vier-Sterne-Haus am Ludwigsplatz in der Innenstadt geführt, modernisiert und ausgebaut, in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Sohn Sebastian. Im August vergangenen Jahres hatte die Familie das Hotel offiziell an einen neuen Betreiber übergeben.

Die Bankvorstände Dr. Michael Düpmann und Michael Mechtel setzten den Würdenträgern die Kappen auf und überreichten ihnen die Ehrenurkunden. „Als Träger der Ehren-VR Bänker Narrenkappe genießen Sie nun ausgesprochene Narrenfreiheit. Sie bekommen die Macht verliehen, selbst die Obrigkeit frei und ohne Angst vor Sanktionen kritisieren zu können. Bitte machen Sie davon heute Abend reichlich Gebrauch“, so Mechtel.

Die Freude über die Ehrung ist groß „Wir fühlen uns sehr geehrt in den Kreis der Ehren-VR-Bänker aufgenommen zu werden und tragen die Kappen mit Stolz“, so Bettina Ankele-Benke. Christoph Heller, Ortsvorsteher der Südlichen Innenstadt und ebenfalls Ehren-VR-Bänker, würdigte in seiner humorigen Laudatio das Engagement und die Verdienste der Benkes für Ludwigshafen und die Metropolregion Rhein-Neckar.

Mundartdichter Paul Tremmel, ebenfalls Kappenträger, sorgte mit seinen lockeren Sprüchen für etliche Lacher in der närrischen Runde. Kabarettist Detlev Schönauer, gebürtiger Mainzer und Wahlsaarländer, philosophierte unter anderem über seine thekenphilosophischen Betrachtungen und brillierte mit seinen Sprachen und Dialekten.

Seit 1986 verleiht die Genossenschaftsbank die Ehrung an Persönlichkeiten, die sich um Ludwigshafen verdient gemacht haben. Zu den VR-Ehren-Bänkern zählen u.a. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Pfalzbau-Intendant Tilmann Gersch, Wolfgang van Vliet, Ernst Merkel, Dr. Peter Uebel und Anke Simon.

Ehren-VR-Bänker, Bettina Ankele-Benke, Diethelm Benke
v.l.n.r.: Vorstandsmitglied Dr. Michael Düpmann, Bettina Ankele-Benke, Diethelm Benke, Vorstandsmitglied Michael Mechtel und Christoph Heller.
13.02.2020 - Narren feiern VR-Bankfastnacht

Mannheimer Stadtprinzenpaar und Bankvorstand stimmen sich auf heiße Phase Session ein

Maren-Michelle I. aus dem Hause der VR Bank Rhein-Neckar, Jubiläumsprinzessin der KG Lallehaag, Prinzessin der Stadt Mannheim und der Kurpfalz, regiert mit ihrem Prinzen, Naro I. von B & X die Narren bis Aschermittwoch. Bei der traditionellen Bankfastnacht der VR Bank Rhein-Neckar im Seckenheimer Schloss feierten annährend 333 Fastnachter ausgelassen.

Das Vorstandstrio der Genossenschaftsbank lud zum 37. Narrenempfang. Die Fastnachtsvereine schickten fleißig ihre Delegationen. Dem Prinzenpaar überreichten die Vorstandsmitglieder Michael Mechtel und Dr. Michael Düpmann jeweils eine Sonderspende in Höhe von 1.111,11 Euro für ihre jeweiligen sozialen Projekte.

Das Tanzpaar des KV Ladeberger Ratze, Celina Schwarz und Alessandro Pascarella, begeisterten mit ihrem Tanz „Die verzauberte Vogelscheuche“ die Gäste. Die Stimmungswogen gingen mit dem Männerballett Suleiman vom Lallehag weiter nach oben. Die bezaubernden Herren glänzten in ihren Rollen bei „Lizzi und der wilde Kaiser“. Bei der traditionellen Ordensverleihung wechselte kiloweise Edelmetall den Besitzer. Das ein oder andere Bützje wurde hier liebvolle verteilt.

Die Lieblichkeiten und Tollitäten, allen voran das Mannheimer Stadtprinzenpaar Maren Michelle I. und Naro I., amüsierten sich köstlich bei den Bankern und bedachten die Damen und Herren mit einem dreifachen Monnem AHOI.

Den Saal zum Kochen brachte Tausendsassa Jens Huthoff mit seiner Band. Er sorgte für musikalische Hochstimmung und beste Feierlaune bis weit nach Mitternacht. Durch den närrischen Abend führten neben der Stadtprinzessin souverän die Moderatoren Georg Wolf, Hansjörg Ebert und Jürgen Zink.

22.01.2020 - „Sterne des Sports“: Zweiter Platz für IGSH

„Sterne des Sports“: Zweiter Platz für die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim

Bundeskanzlerin zeichnet Heddesheimer IGS aus

Der „Große Stern des Sports“ in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport aus Berlin. Die Vertreter des Pankower Mehrspartenvereins nahmen den bedeutendsten Preis für Sportvereine in Deutschland in Verbindung mit einem Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro bei der feierlichen Verleihung am Dienstag (21. Januar) in der Berliner DZ BANK aus den Händen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), entgegen. Pfeffersport setzte sich mit dem Erfolg gegen die 16 weiteren Sportvereine aus dem gesamten Bundesgebiet durch, die im Herbst 2019 jeweils auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden waren und sich damit für die Gold-Verleihung qualifiziert hatten.

Auf dem zweiten Platz landete die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim aus Baden-Württemberg mit dem Projekt „Wir arbeiten zusammen!“. Dritter wurde der sächsische Sportclub Riesa mit dem Projekt „Sport ist Klasse“. Alle weiteren Finalisten wurden gemeinschaftlich auf den vierten Platz gewählt. Die Bundeskanzlerin zeigte sich von den Leistungen der Vereine sehr angetan. „Mein herzliches Dankeschön geht an alle Vereine, die sich am Wettbewerb beteiligt haben. Mit Ihrem großartigen ehrenamtlichen Engagement bilden Sie eine zentrale Grundlage für das Gemeinwesen und leisten einen überaus wichtigen Beitrag für unsere demokratische Gesellschaft“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Meine besonderen Glückwünsche gehen natürlich an die Siegerinnen und Sieger von Pfeffersport, die hier in Berlin mit Leidenschaft ein ganz besonderes Projekt initiiert haben und mit Leben füllen.“

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann zeigte sich sehr beeindruckt von den vielfältigen Projekten der 17 Finalisten, die stellvertretend für das Engagement der Vereine in Sportdeutschland stehen. „Der Vereinssport ist heute so vielschichtig und wertvoll wie wohl nie zuvor in seiner jahrhundertelangen Geschichte. Gerade in Zeiten der Digitalisierung geht an vielen Stellen in unserem Land der persönliche Kontakt der Menschen verloren.

Im Vereinssport dagegen werden echte soziale Netzwerke aufrechterhalten und gemeinschaftlich gepflegt“, sagte Hörmann. „Der Siegerverein steht symbolisch dafür und lebt die bewährte Vereinsoffenheit vorbildlich.“ BVR-Präsidentin Marija Kolak lobte das große Engagement der Menschen in den Vereinen: „Alle Vereine und Projektbeteiligte, die an den ‚Sternen des Sports‘ teilgenommen haben, können sich als echte Gewinner fühlen. Sich gemeinsam für eine Sache stark zu machen, das Prinzip ‚einer für alle, alle für einen‘ prägt nicht nur die Vereine, sondern auch uns Genossenschaftsbanken.“

In Heddesheim wird vereinsübergreifend zusammengearbeitet. Mit einer ebenso einfachen wie genialen Idee schaffte es die badenwürttembergische Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (IGSH) mit Unterstützung der VR Bank Rhein-Neckar auf den zweiten Platz: Mit dem Projekt „Wir arbeiten zusammen!“ baute die IGSH für teilnehmende Vereine ein Servicebüro auf, in dem neben der gemeinsamen Mitarbeiterverwaltung und allgemeinen administrativen Aufgaben die sportliche Entwicklungsplanung für neue übergreifende Sportprojekte übernommen wird. Das Besondere: Die Vereine bleiben dabei komplett selbstständig, die Ehrenamtlichen werden durch den Wegfall der zeitraubenden Bürokratie entlastet und die Mitglieder profitieren von einer besseren Koordination der Angebote. Die Gemeinde Heddesheim unterstützt dieses Projekt und beteiligt sich zum Beispiel durch Bereitstellung der Räumlichkeiten für das Servicebüro.